Geschichte unseres Vereins

Im Januar 1948 begann  Hermann Kenn mit dem Aufbau einer Handharmonika Gruppe, sowie einer Interessen Gruppe für Zither und Mandoline. Einen Monat später gründete sich dann die Akkordeon Gruppe und eine Gruppe Mundharmonika Spieler.

Am 17. April 1948 wurde dann ofiziell der Handharmonika Spielring Kelsterbach gegründet.                 

Am 18. Oktober des gleichen Jahres wurde er mit der Verabschiedung einer Satzung selbstständig.      

Der Vorstand des HSK, der am 20. Februar 1949 gewählt wurde, setzte sich aus folgenden Personen zusammen:                                                                              

1. Vorsitzender:                    Hermann Kenn

2.Vorsitzender:                     Karl Schäfer

Kassierer und Mitgründer:      Heinrich Hoffmann

Schriftführer:                         Heinrich Weidmann 

18 Jahre später, am 1. Januar 1964, trat der Verein dem Deutschen Harmonika Verband bei.  Im Jahre 1968 wurde der Verein in das Vereinsregister eingetragen und 1980 erhielt der Verein das Prädikat der Gemeinnützigkeit.

Unter der Leitung seiner Dirigenten und musikalischen Leiter konnte der Verein im Laufe seines Wirkens beachtliche Erfolge bei Internationalen Harmonika Treffen erspielen. So fuhr man 1964 zum "Internationalen Akkordeonfestival" nach Luzern in die Schweiz, wo das Orchester unter der Leitung von Musikdirektor Hans Georg Baumann mit seiner Aufführung das Prädikat "Ausgezeichnet" verliehen bekam. Im Jahre 1975 konnte das 1. Orchester, dieses mal unter der Leitung von Willi Schick,  diesen Erfolg wiederholen und brillierte abermals mit der Bewertung "Ausgezeichnet"! Beim "Alpenländischen Akkordeonfestival" in Innsbruck 1983 konnte man, ebenfalls unter der Leitung von Willi Schick, ein "Gut" erreichen.

Die Musikalischen Leiter seit der Gründung 1948 bis heute:

Hermann Classen

Hans Georg Baumann

Willi Schick

Thomas Rohaska

Erhard  Neukum

Renè Senges

Der Kind- und Jugendgerechte Musikunterricht war von Anfang an ein großes Anliegen des Vereins und der eingesetzten Lehrkräfte. Aber es war auch nicht immer leicht und einfach, den Unterricht durch zu führen. Diese verantwortungsvolle Tätigkeit wurde im Laufe der Jahre von Anni Weber, Liesel Becker, Rolf Koubon, Manfred Müller, Bärbel Thumm, Heinz Massing, Thomas Rohoska und jetzt von Renè Senges wahrgenommen. Diese Personen waren und sind mit ihrem Angagement die Garanten für das Fortbestehen des 1.Orchesters, das durch die Eingliederung des gereiften musikalischen Nachwuchses seine Spielfähigkeit beibehalten konnte.

Nicht vergessen wollen wir auch die Leiter der Gitarrengruppe. Gegründet wurde sie von Herrn Werse, dem dann Wilhelm Seibert, Günter Seiler, Ilse Siewert, Mirko Bedrik, Andrè Cezanne und Ulla Müller folgten. Bis 1976 verfügte der HSK auch über eine Flötengruppe, die von Monika Resch geleitet wurde.

Die im Laufe seiner Vereinsgeschichte gegründeten Mandolinen-, Gitarren- und Flötengruppen sind aber im heutigen Vereinsleben nicht mehr aktiv.

 

Die Vereins Vorsitzenden seit der Gründung 1948 bis heute:

Hermann Kenn               1948 - 1957

Otto Müller                     1957 - 1960

Heinrich Hoffmann           1960 - 1975

Ernst Günter Hardt          1975 - 2004

Claus Grünewald             2004 -